Nachruf Arno Hahn

Tief betroffen hat uns die Nachricht vom Tod von

Arno Hahn

erreicht, der am 21.03.21 im Alter von 70 Jahren verstorben ist.

Arno Hahn war 49 Jahre lang aktives Mitglied und bis zuletzt der 1.Vorsitzender der SPD-Weilrod.

Er engagierte sich drei Jahrzehnte lang mit besonderer Hingabe in der Weilroder Gemeindepolitik und in seinem Heimatort Riedelbach.

Es war ihm ein besonderes Anliegen sein Wissen und Können einzusetzen, um die Werte und Ziele der SPD zu fördern.

Wir haben Arno unendlich viel zu verdanken und werden ihn immer in guter Erinnerung behalten.

Mit Arno haben wir nicht nur einen von allen Weilroder Parteien geschätzten und geachteten Menschen, sondern auch einen guten Freund verloren.

Unsere herzliche Anteilnahme gilt besonders seiner Ehefrau Helga und der ganzen Familie.

der Vorstand SPD-Weilrod

Veröffentlicht am 23.03.21
Blog

Jahreshauptversammlung

Sozialdemokratische Partei Deutschland

Ortsverein Weilrod

Rege Gespräche bei der SPD – Mitgliederversammlung in Gemünden.

Vorsitzender Arno Hahn begrüßt die zahlreich erschienen Mitglieder und Gäste.

In seinem Bericht dankt Hahn den Mitgliedern aus Fraktion und Vorstand für die engagierte Mitarbeit. „Unser Engagement gilt dem Interesse der Weilroder Bürgerinnen und Bürgern und nicht einer kontrovers geführten politischen Debatte.“  Die Mehrheitsverhältnisse in der Zukunft können wir durch eine sachorientierte und für die Bürgerinnen und Bürger nachvollziehbare Politik verändern, so Hahn weiter. Der Walderlebnistag im Mai 2018 war ein besonderes High Light und sollte nach dem Willen vieler Besucher fortgesetzt werden.

Hahn ging in seinen Ausführungen ausführlich auf die Baugebiete „Neuerborn“ und die  „Weilpassagen“ ebenso ein wie auf die Themen Straßenbewirtschaftung und die neu geschaffene „Holzagentur – Taunus GmbH“.  

Der SPD Unterbezirksvorsitzende Dr. Stephan Wetzel ging auf die Gesundheitspolitik und insbesondere auch auf die Standortsituation der Krankenhäuser im Hochtaunuskreis ein. Als 12 kleinster Kreis der BRD unterhält der HTK 3 Krankenhäuser zum Wohl der hier lebenden Menschen. „Aber aus „Berliner und Wiesbadener Sicht“ ist die Anzahl der Kliniken in Ballungsräumen wie dem Rhein-Main-Gebiet zu hoch und widerspricht den Bestrebungen in Bund und Land, eine Zentralisierung herbeizuführen. Wetzel betonte, dass im Hochtaunuskreis keine Klinik geschlossen wird, solange die SPD regiert.“

Ein besonderer Höhepunkt war die Ehrung langjähriger Mitglieder.

50 Jahre Mitglied in der SPD:                      Frau Ilse Gärtner

Herr Rudolf Flügel

Herr Gerhard Rassloff

60 Jahre Mitglied in der SPD:                      Herr Johann Hafeneger

Herr Helmut Seel

Arno Hahn

Veröffentlicht am 26.04.19