Blog

Wetzel: „In Weilrod leben, und in Weilrod alt werden“

Der Vorsitzende der Weilroder SPD-Fraktion, Dr. Stephan Wetzel, hat die Altenpflege als eine der zentralen Zukunftsthemen bezeichnet. In Weilrod sei auf diesem Gebiet in den letzten Jahren sehr viel bewegt worden. Zu Beginn der letzten Legislaturperiode habe es in Weilrod noch kein Altenheim gegeben. In der Zwischenzeit habe in Hasselbach das erste Heim eröffnet und in Rod an der Weil sind alle planerischen und rechtlichen Voraussetzungen getroffen worden, damit ein Investor beginnen kann. Er sei auch sehr zuversichtlich, dass noch in diesem oder aber im nächsten Jahr auch in Rod an der Weil ein entsprechendes Angebot für ältere Menschen entstehe, so Wetzel weiter.

„Das Ziel der SPD ist es, allen Menschen, die in Weilrod leben auch zu ermöglichen, in Weilrod alt zu werden“, so der SPD-Politiker weiter. In erster Linie müssen die Menschen die Möglichkeit haben, in Ihrer  gewohnten Umgebung alt zu werden. Wenn dies aber nicht mehr möglich ist, dann müssen die Voraussetzungen vorhanden sein, dass diese Personen möglichst in der Nähe ihrer bisherigen Wohnung ihren weiteren Lebensabend verbringen können. Hier sei die Politik in Weilrod in der Zukunft noch gefordert.

„Unser Ziel muss es sein, in Absprache mit privaten Investoren herauszufinden, wo weitere Standorte für Alten- und Pflegeheime in Weilrod liegen könnten. Wenn dies geklärt ist, müssen wir schnell die planerischen Vorrausetzungen für diese Standorte schaffen“, so Wetzel weiter. Die bisherigen Standorte in Rod an der Weil und Hasselbach werden mittelfristig nicht ausreichen, um allen Weilrodern das Altwerden in Weilrod zu ermöglichen, wenn eine Pflege in den eigenen Räumen nicht mehr möglich ist.

Ein weiterer Punkt, um den man sich auch zukünftig intensiv kümmern müsse, sei der Bereich der täglichen Seniorenbetreuung. In Weilrod gebe es eine Vielzahl Ehrenamtlicher, die in diesem Bereich hervorragende Arbeit leisten. Die Aufgabe der Politik sei es, diese Arbeit auch weiterhin finanziell abzusichern und nach Möglichkeit diese Unterstützung auch noch auszubauen.  Hier schließe sich nun der Kreis zu dem, was er schon vor einigen Tagen vorgeschlagen habe, so Wetzel weiter. Der SPD-Politiker hatte vor kurzem die Errichtung einer Stiftung des öffentlichen Rechts in Weilrod vorgeschlagen, um unter anderem zukünftig Projekte der Alten- und Seniorenpflege  noch besser finanziell fördern zu können. „Wenn uns die Errichtung einer solchen Stiftung tatsächlich gelingt, dann werden wir zukünftig in wesentlich größerem Umfang die Alten- und Seniorenbetreuung in Weilrod fördern können als dies bisher möglich ist. Es lohnt sich also, in Weilrod in den nächsten Jahren Politik zu machen“, so Wetzel abschließend.

Veröffentlicht am 10.03.11